Direkt zum Hauptbereich

"Basiswissen: Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen" von Andreas Riedel und Jens Jürgen Clausen


Mit dem Thema der Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen beschäftigen sich Andreas Riedel und Jens Jürgen Clausen im Rahmen des Buches "Basiswissen: Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen". Hierbei legen sie jedoch einen anderen Schwerpunkt als die meisten Bücher, denn über Autismus bei Kindern gibt es viele Bücher. Für oder über erwachsene Betroffene von Autismus-Spektrum-Störung gibt es hingegen wenig Informationen und somit auch weniger Beratungsangebote. Betrachtet man jedoch die (Auto)Biographien gibt es immerhin eine kleine Auswahl.

Worum es in diesem Buch geht 

Dieses Buch jedoch versteht sich als Sach- und Fachbuch, welches Basiswissen vermittelt. Es geht dabei induktiv vor und beschreibt zunächst ganz allgemein, was Autismus eigentlich ist. Dabei differenzieren die beiden Autoren historisches. Hier differenzieren sie wie die Behinderung erstmals diagnostiziert wurde. Sie unterscheiden den so genannten Kanner vom Asperger Autismus, grenzen aber auch das Rett-Syndrom und den atypischen Autismus voneinander ab und stellen Symptome heraus die von Bedeutung sein können. Sie gehen auf die Entstehung der unterschiedlichen Diagnosesysteme ein und beschreiben die Unterschiede zwischen den einzelnen Klassifikationen. Im Vergleich zum frühkindlichen Autismus gibt es beim so genannten Asperger Autismus kaum Unterschiede in der Entwicklung, weswegen der Asperger Autismus lange zeit unerkannt bleiben kann. Unter dem Begriff der Autismus-Spektrum-Störung lassen sich alle autistischen Syndrome zusammenfassen, was eine Spezifizierung bei diesem Buch nahezu unmöglich macht. Es lag jedoch auch nicht in der Absicht der Autoren sich auf irgendeine Autismus-Spektrum-Störung zu spezialisieren. Weder der Asperger Autismus noch der Kanner Autismus sind eindeutig zu selektieren.

Ein allgemeiner Überblick ins Thema

Dieses Buch gibt also einen Einblick in die Fragestellung was Autismus eigentlich ist. Darüber hinaus gehen sie auf den Zugang zu Hilfeleistungen und Therapien ein. Auffällig jedoch ist, dass sich dieses Buch augenscheinlich eher an Menschen im therapeutischen Umfeld oder an Verwandte von Betroffenen richtet, als an den Betroffenen selbst. Dieses Buch sagt nicht "Hier bekommen Sie Hilfe!" sondern spricht eher über Betroffene. Meiner Meinung nach ist dies ein sehr einschränkender, ja womöglich sogar diskriminierender Ansatz. Dieses jedoch zeigt wiederum die eigentliche Idee der beiden Autoren. Sie möchten nämlich keinesfalls den Autisten als Betroffenen erreichen sondern viel mehr das Umfeld über den Autismus informieren. Dies zeigt sich auch im Abschnitt "Lebenswelten und Lebenslagen autistischer Menschen". In diesem gehen sie auf Bereiche wie Beruf, Wohnen, gesellschaftliche Teilhabe und Freizeit ein, aber auch auf das Thema Freundschaft, Partnerschaft und Beziehung. Darüber hinaus stellen sie rechtliche Aspekte und Unterstützungsmöglichkeiten vor. Im folgenden Abschnitt gehen sie dann auf konkrete schwierige Situationen im Umgang mit Erwachsenen Autisten ein. Auch hier wird wieder mehr über sie kommuniziert als mit ihnen.

Von Fehlerquellen und häufigen Problemstellungen im therapeutischen Rahmen

Hierbei geht es um den Begriff der Psychoedukation sowie um Fragen der Diagnose-Offenlegung, der Angehörigen-Arbeit und der Zielfindung. Was ist für den Menschen mit Behinderung eigentlich möglich? Ich persönlich finde auch hier könnte man ein anderes Konzept je nach Schweregrad der Behinderung anwenden und den Behinderten an seinem Leben und seiner Lebensplanung teilhaben lassen. Obwohl eigentlich keinerlei Differenzierung zwischen Asperger und Kanner Autismus vorliegen soll, habe ich den Eindruck, dass es sehr wohl eine Spezifizierung auf den Kanner Autismus, im Sinne des frühkindlichen Autismus. Allerdings geht es auch hier eher um starke Formen des Autismus. Somit wird dieses Basiswissen zwar eine gute Grundlage und ein Überblick über das vorhandene Wissen sein, jedoch in keinem Fall bei Einzelfällen oder Lebensplanungen helfen können. Es richtet sich eher an das therapeutische Umfeld des Autisten und dort eher an Einsteiger.  

Fazit

"Basiswissen: Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen" von Andreas Riedel und Jens Jürgen Clausen ist ein gutes Buch für all jene , die sich über dieses Thema informieren möchten, jedoch selbst nicht betroffen sind. Es ist eher für die Hilfe als für die Selbsthilfe gedacht und dabei eher für Einsteiger als für Experten. Somit ein gutes Buch für all jene die sich im Rahmen der Inklusion mit der Teilhabe behinderter Menschen aus dem Autismus-Spektrum-Bereich beschäftigen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Ich glaub, mich trifft der Schlag: Warum das Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht" von Prof.Dr. Ulrich Dirnagl und Dr. Jochen Müller

Eigentlich hatte ich an dieser Stelle ein interessantes Buch über Hirn und Denkaktivitäten erwartet. Was genau tut eigentlich so ein Gehirn, und wie funktioniert es? Allerdings erwartete ich nicht einfach ein Sachbuch, denn in diesem Fall hätte ich jedes medizinische Fachbuch als Grundlage nehmen können. Zunächst sicherlich für den Einsteiger, später für den Fortgeschrittenen. Ich hätte Neurowissenschaften studieren können, wenn es mir um diese Art von Informationsaufbereitung gehen würde, doch, wenn ich ein Buch über das Gehirn lesen möchte, geht es eigentlich eher um so Abläufe wie, "wie funktioniert eigentlich...?" Es ging mir nicht um die Frage, was hinter bestimmten Erkrankungen oder Behinderungsbildern steckt. Dennoch überraschte mich das Buch, indem es genau das präsentierte. Es war ein Buch zum Thema "Hirn", aber auf eine andere Weise als erwartet.

Einblicke in Erkrankungen des zentralen Nervensystems Worum es bei dem Buch geht, ist weniger die Tatsache, wi…

Rehacare - Die Messe der verschiedenen Welten

Mein Besuch auf der Rehacare liegt nun schon fast zwei Wochen zurück und bislang habe ich mich an dieser Stelle noch nicht dazu geäußert. Das Ganze hat nicht etwa die Ursache, dass mir die Rehacare nicht gefallen hätte, sondern liegt vielmehr darin begründet, dass ich meine Eindrücke erst einmal verarbeiten und sortieren wollte.
Die Rehacare ist zunächst einmal eine Messe für Hilfsmittel, die sich an Menschen mit Behinderung richtet. Gleichzeitig ist es jedoch auch eine Messe, die sich auf Grund dieser speziellen Zielgruppe natürlich auch mit gesellschaftsrelevanten Themen dieser Zielgruppe beschäftigt. So war dieses Mal die Inklusion ein wichtiges Thema auf der Rehacare.


Besonderheiten und Individualkonzepte Natürlich gibt es bei dieser Zielgruppe immer wieder Besonderheiten: Eigentlich müsste jeder Mensch mit Behinderung nach einem individuellen Konzept versorgt werden. Das betrifft nicht nur so grundlegende Themen wie die Hilfsmittelversorgung. Es betrifft auch die individuelle Assis…

Alle fordern Inklusion und Integration: Ich fordere #TeilnahmestattTeilhabe

Das Thema Inklusion ist heute in aller Munde und in aller Ohren. Genau so wie das Thema Integration. Das eine bezieht sich auf Menschen mit Handicap, das andere auf Migranten. Tatsächlich haben die beiden Gruppen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam, auf den zweiten jedoch umso mehr.
Inklusion und Integration als PolitikumTatsächlich geht es bei den Themen Inklusion und Integration für die meisten Politiker darum, sich zu profilieren, sich zu einem Thema zu äußern, das alle angeht und die wenigsten betrifft. Jeder will etwas über diese Themen sagen. Selbst gute Ideen umzusetzen, ist dabei keinesfalls die schlechteste Idee, ganz schlecht ist es jedoch, wenn man anstelle von Handlung nur durch Worte glänzt. Es erscheint mittlerweile so, als gäbe es bestimmte Themen, über die viel diskutiert wird. Die wenigsten der Diskussionsteilnehmer sind dabei vom Thema ihrer Diskussion tatsächlich betroffen. Die wenigsten Betroffenen nehmen an der Diskussion teil. Eigentlich ist es schade, denn …