Direkt zum Hauptbereich

Rehacare - Die Messe der verschiedenen Welten

Mein Besuch auf der Rehacare liegt nun schon fast zwei Wochen zurück und bislang habe ich mich an dieser Stelle noch nicht dazu geäußert. Das Ganze hat nicht etwa die Ursache, dass mir die Rehacare nicht gefallen hätte, sondern liegt vielmehr darin begründet, dass ich meine Eindrücke erst einmal verarbeiten und sortieren wollte.
Die Rehacare ist zunächst einmal eine Messe für Hilfsmittel, die sich an Menschen mit Behinderung richtet. Gleichzeitig ist es jedoch auch eine Messe, die sich auf Grund dieser speziellen Zielgruppe natürlich auch mit gesellschaftsrelevanten Themen dieser Zielgruppe beschäftigt. So war dieses Mal die Inklusion ein wichtiges Thema auf der Rehacare.


Besonderheiten und Individualkonzepte 

Natürlich gibt es bei dieser Zielgruppe immer wieder Besonderheiten: Eigentlich müsste jeder Mensch mit Behinderung nach einem individuellen Konzept versorgt werden. Das betrifft nicht nur so grundlegende Themen wie die Hilfsmittelversorgung. Es betrifft auch die individuelle Assistenzversorgung, die Pflege- und Ernährungsstruktur und vieles Weitere.

Die Qual der Wahl 

Als Mensch mit Behinderung wird man zwangsläufig vor die Entscheidung gestellt, wie man sein Leben leben möchte. Bin ich ein behinderter Behinderter oder ein Behinderter, der eigentlich das Leben eines Nicht-Behinderten führt. Suche ich mir Hilfsmittel, die mein behinderungsbedingtes Defizit möglichst exakt ausgeleichen oder versuche ich meinen Alltag an meiner Behinderung zu orientieren. Beide Konzepte haben sicher ihren Reiz und auch ihre Anwender und doch sind beide Leben grundsätzlich unterschiedlich. Genau genommen sind beide Konzepte gegenläufig. Es gibt keinerlei Berührpunkte zwischen den beiden Konzepten. Die Frage ist, welches von Beiden man für sich wählt. Lasse ich mir meinen Alltag von der Behinderung vorgeben oder gebe ich mit meinem Alltag den Rahmen vor, in dem sich meine Behinderung bewegen darf.

Qual der Wahl oder Entscheidung Widerwillen 

Natürlich ist es nicht im klassischen Sinne eine Entscheidung, die man da fällt, viel mehr eine Entscheidung, die für einen getroffen wird. Es ist die Entscheidung, wie stark man selbst für seine Rechte kämpft oder kämpfen kann. Habe ich als Mensch mit Behinderung genug Kraft, Ausdauer und Willensstärke gegen das Unrecht, das im täglichen Alltag auf den behinderten Menschen wartet, vorzugehen?

Exempel oder Standard

Letztlich trifft man für sich selbst die Entscheidung, wer man eigentlich sein möchte. Möchte man ein Exempel statuieren, womöglich selbst eins werden, oder gibt man sich man mit dem Standard zufrieden? Welchen Bedarf habe ich eigentlich, wenn ich eine Behinderung habe? Welchen Bedarf schreibe ich mir selbst zu? Welcher Bedarf resultiert womöglich aus einem Bedarf, der nur unzureichend abgedeckt wurde? Möchte ich mit diesen Einschränkungen leben oder möchte ich versuchen, meine Einschränkungen weitest gehend zu kompensieren, um an einem möglichst normalen Alltag teilhaben zu können? Bin ich Standard oder Individuum?

Rehacare: Perfekte Gelegenheit zum Austausch

Die Rehacare bietet alljährlich, eine gute Gelegenheit sich auszutauschen. Gleichzeitig jedoch prallen während dieses Messe-Events die zwei beschriebenen Welten aufeinander. Dennoch bietet sich natürlich die Gelegenheit zum Austausch von Informationen und Erfahrungen. Was man daraus macht, muss jeder für sich selbst erfahren.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

"Ich glaub, mich trifft der Schlag: Warum das Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht" von Prof.Dr. Ulrich Dirnagl und Dr. Jochen Müller

Eigentlich hatte ich an dieser Stelle ein interessantes Buch über Hirn und Denkaktivitäten erwartet. Was genau tut eigentlich so ein Gehirn, und wie funktioniert es? Allerdings erwartete ich nicht einfach ein Sachbuch, denn in diesem Fall hätte ich jedes medizinische Fachbuch als Grundlage nehmen können. Zunächst sicherlich für den Einsteiger, später für den Fortgeschrittenen. Ich hätte Neurowissenschaften studieren können, wenn es mir um diese Art von Informationsaufbereitung gehen würde, doch, wenn ich ein Buch über das Gehirn lesen möchte, geht es eigentlich eher um so Abläufe wie, "wie funktioniert eigentlich...?" Es ging mir nicht um die Frage, was hinter bestimmten Erkrankungen oder Behinderungsbildern steckt. Dennoch überraschte mich das Buch, indem es genau das präsentierte. Es war ein Buch zum Thema "Hirn", aber auf eine andere Weise als erwartet.

Einblicke in Erkrankungen des zentralen Nervensystems Worum es bei dem Buch geht, ist weniger die Tatsache, wi…

"Basiswissen: Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen" von Andreas Riedel und Jens Jürgen Clausen

Mit dem Thema der Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen beschäftigen sich Andreas Riedel und Jens Jürgen Clausen im Rahmen des Buches "Basiswissen: Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen". Hierbei legen sie jedoch einen anderen Schwerpunkt als die meisten Bücher, denn über Autismus bei Kindern gibt es viele Bücher. Für oder über erwachsene Betroffene von Autismus-Spektrum-Störung gibt es hingegen wenig Informationen und somit auch weniger Beratungsangebote. Betrachtet man jedoch die (Auto)Biographien gibt es immerhin eine kleine Auswahl.
Worum es in diesem Buch geht  Dieses Buch jedoch versteht sich als Sach- und Fachbuch, welches Basiswissen vermittelt. Es geht dabei induktiv vor und beschreibt zunächst ganz allgemein, was Autismus eigentlich ist. Dabei differenzieren die beiden Autoren historisches. Hier differenzieren sie wie die Behinderung erstmals diagnostiziert wurde. Sie unterscheiden den so genannten Kanner vom Asperger Autismus, grenzen aber auch das Re…